Institut

Studium

Forschung


 

Die Nebenfächer waren ursprünglich auf die vier Bereiche Informatik, Allgemeine, Anglistische und Romanistische Linguistik beschränkt, aber durch eine Zusatzklausel sind sie mittlerweile auf alle Fächer erweiterbar, die in Zusammenhang mit der Computerlinguistik gebraucht werden können. Jedes andere Nebenfach muss allerdings zuerst genehmigt werden: Art und Umfang der Nachweise und Prüfungen müssen abgeklärt werden (ganz wichtig: gleich bis ins Detail - möglichst schriftlich - festhalten, weil es sonst später zu Ungeklärtheiten kommt); bisher sind als zusätzliche Nebenfächer Mathematik und Philosophie zugelassen worden.

Denkt immer daran, dass ihr meistens besser über Regelungen des jeweiligen Nebenfachs Bescheid wisst als die Fachleute an den Instituten, an denen ihr das Nebenfach ableistet. Es ist daher meistens einfacher und vor allem im Endeffekt besser für euch, sich selbst durch Fragen an die Studienberatung hier am IMS oder Nachlesen in der Prüfungsordnung schlau zu machen statt sich auf externe Berater zu verlassen.

Wenn möglich, sprecht mit jemandem, der das Nebenfach Eurer Wahl gemacht hat, bevor ihr damit anfangt.

Informationen von "alten" Studenten zu einigen Nebenfächern

Informatik

(externer LinkHannes Biesinger, Sabine Schulte im Walde, ...)

  • An Nachweisen müssen benotete Scheine für 24 Semester-Wochenstunden erbracht werden. Soll-Bestimmung: aus drei verschiedenen Bereichen, wird aber in der Regel nicht als Muß angesehen.
  • Informatik-Account für Nebenfächler: An Professor Lagally wenden, er kümmert sich dann um eine Zulassung; ansonsten gibt es oft Probleme, sobald man im Hauptstudium ist.
  • Anmeldung zu Prüfungen (die Informatiker müssen die eigenen Prüfungen beim Prüfungsamt anmelden): mit dem Dozenten abklären, dass man teilnehmen möchte, das reicht (was die Dozenten nicht unbedingt wissen); wir müssen uns nicht beim Prüfungsamt anmelden.
  • Bescheinigung von Prüfungen/Scheinen: muss mehr Information erhalten als für Informatiker, deshalb mit Dozenten abklären, dass die Bescheinigung Prüfungsdatum, -art, Name und Umfang (SWS) des Seminars, Note enthält.
  • Es gibt alte Prüfungen, Gedächtnisprotokolle und Skripte von der Fachschaft Informatik!
  • Wenn die 24 SWS abgeschlossen sind, kann man mit den Nachweisen zu Herrn Lagally gehen; er stellt eine Übersicht mit Gesamtnote aus (es gibt einen Vordruck bei ihm im Computer). Eine Kopie geht ans Prüfungsamt, eine an Herrn Rohrer, und eine ist für den/die Nebenfächler/in.
  • Sprechstunden sind am IFI heiliger als am IMS (und fallen auch manchmal aus); Termine kann man sich aber auch per Telefon bei der entsprechenden Sekretärin besorgen.
  • Eigentlich allgemeingültig, aber da am IMS nicht so relevant: Termin und Ort von Prüfungen können sich manchmal verschieben; da bei den Studenten Erkundigungspflicht besteht, sollte man sich - vor allem in den Semesterferien - nochmal nach dem jeweiligen aktuellen Stand erkundigen; das geht leider meistens aus rechtlichen Gründen nicht am Telefon.
  • Hier findet ihr Antworten auf Fragen zum Nebenfach Informatik von Professor Lagally.
  • Die Fachschaft Informatik hat ein Info-Forum eingerichtet. Es gibt ein spezielles Forum für Nebenfächler.

Allgemeine Linguistik

(Jonas Kuhn, Karin Müller, Frauke Denz, ...)

Leider hat sich die Pr�fungsordnung f�r AllgemeineLinguistik ge�ndert.
Neuste Informationen gibt es hier

Nebenfach Anglistik für Diplom(-Computer-)Linguisten

(Stefanie Anstein, Dennis Spohr)

  • Susann Fischer (sfisher@ifla.uni-stuttgart.de) vom Institut fürAnglistik koordiniert die Prüfungen und schickt normalerweise über Herrn Bäuerleeine Mail am IMS rum:

    “Termine für die Anmeldung zur Magisterprüfung NF Anglistik fuerCL” bei ihr im Büro im KII.

  • In der Mail steht auch, dass dabei vorzulegen sind:
    • Anmeldeformular (erhältlich im Sekretariat Linguistik/Anglistik)
    • Scheine (siehe Prüfungsordnung)
    • Zwischenprüfungszeugnis (Vordiplom)
    • Abiturzeugnis
    • Datenblatt des laufenden Semesters (“Imma-Bescheinigung”)
  • Diese Termine und Infos stehen auf jeden Fall auch am Schwarzen Brett derAnglisten im KII, falls es keine Mail geben sollte. Zeitpunkte sindimmer so Anfang Juni für die Herbstprüfung und Anfang Dezember für dieFrühjahrsprüfung.
  • Das Anmeldeformular für's Prüfungsamt muss für die Nebenfachprüfungzusätzlich ausgefüllt undabgeschickt/eingeworfen werden. Dafür gibt's keine offiziellen festenAnmeldezeiten wie's die für Vor- und Hauptdiplom gab, also: jederzeit möglich.
  • Beim jeweiligen Prüfer (z.Zt. Frau Alexiadou) gibt's einausführliches Infoblatt "Reading Lists and Topics for ExamCandidates", in dem alles Wichtige zu Organisation und Themen mitsamtLiteraturangaben steht. Daraus wählt man seine Themen und teilt sie(in diesem Fall)der Prüferin mit.
  • Noch wissenswert dazu :
    • CLer mit NF Anglistik gehören zur Kategorie “Diplom Linguistik”.
    • Das “mock exam” soll einfach aus einer groben Zusammenfassung desThemas bestehen, etwa drei Seiten lang und mit den wichtigstenUnterthemen drin. (Übrigens freut sie sich über GeTeXtes...)
    • Die schriftliche Prüfung selbst wird dann sehr wahrscheinlich eineFrage zu einem Unterthema des gewählten Themas sein.
    • Die zwei Themen für das Mündliche sollen aus verschiedenenThemenbereichen sein, z.B. eins aus "English Grammar" und das andereaus “Applied Linguistics”.
    • Das Handout zur mündlichen Prüfung soll so etwa eine DinA4-Seitelang sein pro Thema und einfach nur Stichworte enthalten.
    • Die Termine für die schriftliche Prüfung erfährt man bei derAnmeldung bei Frau Fischer oder am Schwarzen Brett; die für dieMündliche (ca. erste oder zweite Vorlesungswoche) hängen rechtzeitig am Schwarzen Brett aus.

Philosophie

(Tillmann Pross, Frank Keller)

  • Um Philosophie als Nebenfach im Diplomstudiengang Linguistik zu studieren, ist eine Ausnahmegenehmigung nötig. In Paragraph 22, Absatz 3 der Diplom-PO Linguistik heisst es: In Einzelfällen kann der Prüfungsausschuss Linguistik Ausnahmegenehmigungen für die Wahl anderer Nebenfächer erteilen, soweit deren Stoff- und Prüfungsumfang den genannten Nebenfächern entsprechen bzw. einen direkten Bezug zur (Computer-)Linguistik haben.
  • Die Festlegung der Anforderungen für Philosophie als Diplom-Nebenfach obliegt dem Institut für Philosophie. Das IfP hat Erfahrung mit dem Diplom-NF Philosophie für Informatiker, aber normalerweise nicht mit Computerlinguisten. Daher gibt es, soviel ich weiss, keine festen Richtlinien für Computerlinguisten. Allerdings werden die Anforderungen i.d.R. in Anlehnung an die Anforderungen für das Diplom-NF Philosophie für Informatiker oder in Anlehnung an das Magister-NF Philosophie festgelegt. Man sollte sich also die Magister-PO Philosophie und die Diplom-PO Informatik besorgen und dann die Anforderungen mit der am IfP zuständigen Person absprechen.
  • Als Prüfungsvorleistungen muss man eine Anzahl von Pro- und Hauptseminarscheinen vorlegen. Dabei ist zu beachten, dass gewisse Bereiche (Epochen der Philosophiegeschichte) von den Scheinen abgedeckt werden müssen. Einzelheiten hierzu und sowie die Anzahl der nötigen Scheine sind der Philosophie-PO bzw. der Informatik-PO zu entnehmen. Wiederum sollte man die Scheinanforderung mit der zuständigen Person am IfP absprechen. Oft werde die Anforderungen grosszügig gehandhabt, insbesondere was die Art der Scheine angeht. (Hier kann man argumentieren, dass man lieber Seminare besuchen möchte, die mit dem Hauptfach zu tun haben (Sprachphilosophie, Wissenschaftstheorie, etc.), anstatt ausführlich Philosphiegeschichte zu machen. I.d.R. wird es gern gesehen, wenn man versucht, den Bezug zwischen Philosophie und Hauptfach herzustellen.)
  • Es ist offziell bestätigt, dass als Prüfungsvoraussetzung kein Latinum (auch nicht kleines Latinum) notwendig ist.
  • Eine Vordiplomprüfung gibt es im Diplom-NF Philosophie nicht (im Magister-NF jedoch schon, davon darf man sich nicht verwirren lassen).
  • Die Diplom-Prüfung besteht aus einer 3-stündigen mündlichen und einer 30-minütigen mündlichen Prüfung. Die Nebenfachnote ist das Mittel der Noten in diesen beiden Prüfungen.
  • In der schriftlichen Prüfung werden drei Aufgaben aus mit dem Prüfer zu vereinbarenden Schwerpunkten zur Wahl gestellt. Gefordert wird die Interpretation eines philosophischen Textes oder die Erläuterung eines historischen oder systematischen Problems.
  • Die schriftlich Prüfung kann (de facto) am IMS abgelegt werden. Das funktioniert formal so, dass ein Dozent am IMS die Prüfungsklausur stellt und auch als zweiter Gutachter für die Klausur fungiert. Allerdings muss der offizielle Prüfer für die schriftliche Prüfung jemand vom IfP sein. Dieser Prüfer nimmt dann offiziell die Prüfung ab und fungiert auch als erster Gutachter, aber er bittet jemand anderes (am IMS), die Klausur zu stellen.
  • In der Praxis ist es so, dass Herr Bien (Leiter des IfP) Prüfer ist. Mit ihm muss man die Prüfung absprechen, und er bittet dann jemand am IMS, die Prüfungsklausur zu stellen und zu begutachten. (Hier sollte man jemand vorschlagen; am besten jemand, bei dem man philosophische Kurse am IMS gehört hat. Logik zählt hierbei als Philosophie.)
  • Eine alternative ist, die Prüfung ganz bei Herrn Kamp am IMS abzulegen, denn der hat das externe Prüfungsrecht in der Philosophie (so viel ich weiss). Ob das ratsam ist, kann ich nicht sagen. Am besten mit Herrn Bien und Herrn Kamp besprechen.
  • Die mündliche Prüfung wird i.d.R. von Herrn Bien abgenommen (zusammen mit einem Beisitzer). Wiederum sind vorher die Prüfungsthemen mit dem Prüfer abzumachen. Man muss sich auf einen Autor, zwei Hauptwerke, eine Epoche, und zwei oder drei systematische Schwerpunkte festlegen (näheres dazu wiederum in der PO). Mündliche Prüfungen werden normalerweise einmal im Semester abgehalten, gegen Ende der Semesterferien. Allerdings sind hier Ausnahmen möglich.
  • Für die mündliche Prüfung ist es ratsam, ein paar Seminare beim Prüfer besucht zu haben, damit man seine Spezialgebiete und auch seinen Stil kennt.
  • Die Ergebnisse der Prüfungen erhält man im Sekretariat des IfP. Hier muss man auch veranlassen, dass die Ergebnisse und die Gesamtnote im NF Philosophie an das Prüfungsamt gemeldet wird.
  • Im Dezember 2000 wies Niels Gottschalk-Mazouz (Wiss. Mitarbeiter Univ. Stuttgart, Inst. f. Philosophie) uns auf folgendes hin: Es gibt jetzt neben Prof. Bien auch Prof. Hubig. Damit änderten sich obig beschriebene Prüfungsmodalitäten. Die Pr¸fungsordnungen, und wie die Anmeldungen etc. ablaufen, ist online abrufbar unter: http://www.uni-stuttgart.de/wt/beratung.html
  • Offizielle Prüfungsordnung

Psychologie

  • Psychologie ist seit 2008 nicht mehr als Nebenfach zugelassen. Studenten, die damit angefangen haben, können es natürlich trotzdem fertig studieren.
  • Inoffizielle Pr�fungsordnung