Institut

Studium

Forschung


 

Debate Explorer

Wer sich in der politischen Debatte zu Wort meldet, verfolgt bestimmte Interessen. Doch Politiker(innen) ändern bisweilen ihre Argumentation oder Standpunkte. Warum? Eine klassische Fragestellung für investigative Journalist(inn)en. Mit dem DebateExplorer wollen Computerlinguist(inn)en und Datenjournalist(inn)en in diesem Projekt eine technische Lösung schaffen, die es investigativen Journalist(inn)en erlaubt, mit einfach zu handhabenden Filtern enorm umfängliche, heterogene und in die Vergangenheit reichende Textbestände (Parlamentsberichte, Ausschussprotokolle, Antworten auf parlamentarische Anfragen, Gesetzesentwürfe etc.) für ihre individuellen Zwecke auszuwerten. Die intuitive Suchmöglichkeit soll dazu beitragen, die sich stetig verringernde Zeit für tiefgründige Recherchen zu kompensieren. Für die beteiligten Wissenschaftler(innen) ist die Kooperation mit Journalist(inn)en ein Testfeld, um die bislang unter experimentellen Bedingungen angewandten computerlinguistischen Analysen auf extrem heterogene, "Real Life"-Datensätze zu übertragen und daraus neue Forschungsfragen zu entwickeln. Mit dem DebateExplorer wollen Computerlinguist(inn)en und Datenjournalist(inn)en in diesem Projekt eine technische Lösung schaffen, die es investigativen Journalist(inn)en erlaubt, mit einfach zu handhabenden Filtern enorm umfängliche, heterogene und in die Vergangenheit reichende Textbestände (Parlamentsberichte, Ausschussprotokolle, Antworten auf parlamentarische Anfragen, Gesetzesentwürfe etc.pp.) für ihre individuellen Zwecke auszuwerten - beispielsweise um den Einfluss von Lobbyisten auf die Gesetzgebung zu untersuchen.

Blogbeiträge zum Projektverlauf.


Mitarbeiter

André Blessing

Thu Le

Eva Wolfangel