Institut

Studium

Forschung


 

Zurück zur Übersicht

Veranstaltungskommentare

Agnes Bende-Farkas, Hans Kamp: Semantics 2.5, Interactively (HS4)

Termine:

  • Mo 14.00-15.30, Raum 13.11 - Vorlesung
  • Do 11.30-13.00, Raum 12.21 - Vorlesung

Kommentar:

This is a course offered to advanced undergraduate and graduate students. The aims of this course are --- to deepen and broaden students' knowledge (and skills) of  logical and mathematical tools; --- introduce a number of natural language phenomena (plurals, bare plurals, quantifiers, tense, aspect, modality)    and the best-known proposals to provide a formally explicit and principled analysis for these phenomena; --- to discuss issues relevant for the students' own work and to enable students to present their own research in a small, sympathetic community. The course will have three parts:

  • Part I will be the "formal" part. It will provide the necessary logical and mathematical tools for the next two modules. (Some, but not all, of these may already be familiar.)
  • Part II will be an overview of the main problem areas semanticists have worked on. The "nominal" part will present plurals, bare plurals, problems of type assignment, quantification and indefinites. The "verbal" part will present problems related to tense, aspect and modality. Depending on students' concerns, we may choose to concentrate on only a few of these issues, and discuss them in greater detail. Or, we may include new problems if these are relevant for some of the  participants.
  • Part III will be about the students'  own work.

Parts II and III can also be "mixed": presenting the literature on some topic may be immediately followed by a discussion of a student's work on the same topic.

Teilnahmevoraussetzungen: Logik I (und II), Semantik I-II.

Leistungsnachweis:

Homework, brief presentation, essay (optional).

Literatur:

Part I will be based on H. Kamp's logic notes, on Fred Landman'sStructures for Semantics (Kluwer 1991) 
and volume 2 of the Gamut book. 
Part II will be based partly on the collection of articles edited by Barbara Partee and Paul Portner 
(Formal Semantics: TheEssential Readings; Blackwell 2002). This will be complementedby more recent 
articles on the same topics.

Rainer Bäuerle: Logik und formale Grundlagen I (PS4)

Termine:

  • Di 14.00-15.30, Raum 13.11
  • Do 11.30-13.00, Raum 13.11

Rainer Bäuerle: Semantik III (HS2)

Termine:

  • Mi 15.45-17.15, Raum 12.21 - Vorlesung

Kommentar:

Besprochen werden Grundlagen der Spieltheorie und ihre Anwendung auf die Interpretation von Äußerungen

Teilnahmevoraussetzungen:

Semantik II/Pragmatik

Literatur:

wird zu Semesterbeginn bekanntgegeben

Grzegorz Dogil: Experimentelle Phonetik (HS2)

Termine:

  • Di 15.45-17.15, Raum Phonetiklabor

Kommentar:

Grundlagen und Methoden der experimentellen Phonetik:

  • Theorien der menschlichen Sprachwahrnehmung, mit Demonstrationen
  • Messungen am Sprachsignal
  • Erstellung experimenteller Stimuli
  • Einbindung der Stimuli in Perzeptionsexperimente
  • Verständlichkeitstests und Natürlichkeitsbeurteilung in der maschinellen Sprachverarbeitung
  • Arbeitstechniken der artikulatorischen Phonetik

Die Teilnehmer sollten nach erfolgreichem Abschluss dieses Seminarseigene kleinere Experimente im Bereich der akustischen Phonetik planen,durchführen, auswerten und in einem Abschlussbericht dokumentieren können.

Teilnahmevoraussetzungen:

Einführung Phonetik/Phonologie, Spracherkennung I (erwünscht)

Leistungsnachweis:

Kleines Experiment oder Referat

Literatur:

Lass, N.J. (1996) Principles of Experimental Phonetics. Mosby, St. Louis.

Grzegorz Dogil: Phonologie (HS2)

Termine:

  • Fr 8.00-9.30, Raum 12.21

Kommentar:

New theories of phonology will be discussed. We will concentrate on the Government Phonology and the Optimality Theory as applied to phonology.The relevant literature will be distributed in the first week.

Teilnahmevoraussetzungen:

Introduction to Linguistics, Introduction to Phonetics and Phonology.


Grzegorz Dogil: Die Repräsentation der Sprache im Gehirn (HS2)

Kommentar:

In der Lehrveranstaltung werden die modernen Methoden der Neurolinguistischen Forschung dargestellt und diskutiert. Ausgehend von den klinischen Daten über Sprach- und Sprechstörungen werden die Beziehungen zwischen Hirnfunktionen und Sprachfunktionen dargestellt. Auf dieser Grundlage werden die Ergebnisse moderner bildgebender Verfahren bei der Untersuchung der ungestörten Sprachproduktion und Sprachwahrnehmung anhand eigener Daten diskutiert.

Literatur:

Sprache und Gehirn - ein multimodales Internet Tutorial:  /fak5/ims/phonetik/joerg/sgtutorial/Dogil, G. et al (2002) 
The Speaking Brain. Journal of Neurolinguistics15, 59-90.
Hickock, G. + D. Poeppel (2000). Towards a functional neuroanatomy ofspeech perception. Trends in Cognitive 
Sciences 4,4: 131-138.
Dogil, G. (2003) Brain dynamics induced by language production. MSStuttgart (wird verteilt).

Kurs-Homepage:

/fak5/ims/phonetik/joerg/sgtutorial/


Grzegorz Dogil: Spracherkennung II: Menschliche Sprachwahrnehmung (HS2)

Termine:

  • Di 11.30-13.00, Raum Phonetiklabor

Kommentar:

  • Abgrenzung Hören, Wahrnehmen, Verstehen- Theorien der menschlichen Sprachwahrnehmung und Demonstrationen
  • Neuroanatomie der Sprachwahrnehmung

Teilnahmevoraussetzungen:

Grundkenntnisse in der akustischen Phonetik

Leistungsnachweis:

Kleines Experiment oder Referat

Literatur:

Zur Vorbereitung empfohlen ist das Kapitel "Speech Perception" in J. Clark + C. Yallop 1995(2) An introduction to 
phonetics and phonology, Blackwell oder das Kapitel "Perzeptive Phonetik" in B. Pompino-Marschall 1995. Einf. in die 
Phonetik, de Gruyter. Für den weiteren Verlauf des Seminars werden einzelne Fachartikel bereitgestellt.

Stefan Evert: Formale Sprachen (PS4)

Termine:

  • Di 11.30-13.00, Raum 13.11 - Vorlesung
  • Fr 9.45-11.15, Raum 13.11 - Übung

Kommentar:

Zielgruppe: Dipl.-Ling.: 3.Sem.

Programm:

  • Grundlagen und Definitionen
  • Chomsky-Hierarchie
  • reguläre Sprachen (Pumping-Lemma)
  • endliche Automaten und reguläre Sprachen
  • Transducer
  • kontextfreie Sprachen (Pumping-Lemma)
  • Syntaxbäume und einfache Parser
  • Anwendungen für kontextfreie Sprachen
  • Kellerautomaten und kontextfreie Sprachen
  • kontextsensitive Sprachen
  • Turing-Maschinen

Teilnahmevoraussetzungen:

Einführung in die Informatik

Leistungsnachweis:

Übungsaufgaben und Klausur

Literatur:

John E. Hopcroft, Jeffrey D. Ullman: Einführung in die Automatentheorie, Formale Sprachen und 
Komplexitätstheorie, Bonn, Paris, Mass.: Addison-Wesley, 1994.
[größere Anzahl in Uni-Bibliothek vorhanden] 
Barbara H. Partee, Alice ter Meulen, Robert E. Wall: Mathematical Methods in Linguistics,
Dordrecht: Kluwer, 1993.
Weitere Literaturangaben und Handouts auf der Seminar-Homepage.

Kurs-Homepage:

/fak5/ims/Lehre/teaching/2003-WS/Formale-Sprachen/


Christian Fortmann: Syntax II (V2+Ü2)

Termine:

  • Mo 11.30-13.00, Raum 12.21
  • Do 9.45-11.15, Raum 13.11

Kommentar:

In dem Seminar wird die Syntax der Sätze und Nominalphrasen des Deutschen im Rahmen der Lexikalisch Funktionalen Grammatik behandelt. Im Zusammenhang der Satzsyntax stehen die Verbbewegung, lange Abhängigkeitsbeziehung und die Differenzierung der Satztypen im Zentrum. Die Nominalsyntax wird im Rahmen der funktionalen Kategorie DP entwickelt. Das Seminar baut auf dem PS Syntax I auf und setzt die Kenntnis der dort behandelten Gegenstände voraus.

Teilnahmevoraussetzungen:

Syntax I, Einführung in die Computerlinguistik

Leistungsnachweis:

Hausaufgaben und Abschlussklausur


Anette Frank: Finite-Sate Morphology using XEROX finite state tools (HS2)

Kommentar:

Das Seminar führt ein in finite-state basierte Methoden der morphologischen Analyse, mit praktischen Übungen anhand der Xerox Finite-State Tools. Der Kurs orientiert sich überwiegend an der gleichnamigen Einführung von Beesley und Karttunen (2003). Blockseminar.  Erste Nachsemesterwoche. Genauer Termin wird noch angekündigt

Teilnahmevoraussetzungen:

Einführung in die Linguistik, Einführung in die Computerlinguistik, Morphologie I

Literatur:

Kenneth R. Beesley und Lauri Karttunen 2003: Finite-State Morphology, CSLI Publications, Stanford, California, 
ISBN (Paperback): 1575864347

Ulrich Heid, Heike Zinsmeister: Corpus-Linguistik -- Corpus-Lexikographie (HS2)

Termine:

  • Do 11.30-13.00, Raum 18.01

Kommentar:

Neuer Termin!

Kurs-Homepage:

/fak5/ims/~zinsmeis/CorpLing/uebersicht/uebersicht.html


Ulrich Heid: Einführung in die Linguistik für Computerlinguisten (V2)

Termine:

  • Mi 9.45-11.15, Raum 13.11

Kommentar:

Diese Einführung in Linguistik präsentiert die verschiedenen Gebiete der Sprachwissenschaft und ihre leitenden Ideen. Besonderen Nachdruckerhalten Beiträge zur allgemeinen Sprachwissenschaft aus der Computerlinguistik.


Ulrich Heid: Maschinelle Übersetzung II (HS2)

Termine:

  • Do 9.45-11.15, Raum 12.21

Kommentar:

Der Kurs hat das Ziel, die wichtigsten Ansätze zur maschinellen Übersetzung zu diskutieren und zu vergleichen. Ausgangspunkt ist die MÜ auf der Basis von F-Strukturen der LFG (vgl. MÜ-I). Behandelt werden:

  • Ältere Ansätze und die historische Entwicklung der MÜ (Systran, LOGOS, TAUM, ARIANE)
  • Klassische Transfersysteme und ihre kommerziellen Nachfolger (METAL und T1, LMT und PersonalTranslator)
  • Knowledge-based Machine Translation (KBMT, KANT etc.)
  • Der Ansatz von VerbMobil; Relationale Transferimplementierungen
  • MÜ auf der Basis von Dependenzgrammatik
  • Stochastische Übersetzung und sog. `example-based translation'.

Daneben werden für die MÜ relevante Querschnittsthemen behandelt:

  • Sog. `machine-aided translation' und die Einbettung von MÜ in den Übersetzungs- und Dokumentationsprozess
  • Controlled Language als Grundlage für die MÜ
  • Ressourcen für maschinelle Übersetzung
  • Evaluierung von MÜ-Ergebnissen.

Literatur:

Zur Einführung: Hutchins and Somers. 1992. An Introduction to Machine Translation. London: Academic Press.
Weitere Literatur wird im Seminar ausgegeben.

Kurs-Homepage:

/fak5/ims/Lehre/teaching/2003-WS/Maschinelle-Uebersetzung2/


Hans Kamp, Jürgen Pafel: Semantik für Mitglieder des Graduiertenkollegs und andere Interessierte (HS4)

Termine:

  • Do 15.45-17.15, Raum 17.92
  • Fr 9.45-11.15, Raum 17.98

Hans Kamp: Logik und formale Grundlagen II (PS4)

Termine:

  • Di 9.45-11.15, Raum 13.11
  • Do 14.00-15.30, Raum 13.11

Arthur Merin: Visuelle Kultur und Sprachliche Bedeutung: Random Variable Semantics (HS2)

Termine:

  • Block

Kommentar:

Die menschliche Kultur und Natur ist stark auf bildliche Vorstellungen ausgerichtet. Brauchbare Bedeutungstheorien der menschlichen Sprache stellen jedoch weithin auf Wahrheits- und Beweisbarkeitbedigungen ab. Wir wollen untersuchen,wie sich kompositionale Bedeutungen in formalen Strukturen darstellen lassen, die ihre intuitiven Modelle im Anschauungsraum haben. Wir untersuchen dazu anfangs auch kritisch den kognitionspsychologischen Ansatz der "Mentalen Modelle".

TERMINE: Nach Vereinbarung geblockt. Voranmeldung per e-mail zumSemesteranfang erbeten ( merin@ims.uni-stuttgart.de ).

Teilnahmevoraussetzungen:

Logische Propädeutik, etwas Algebra und Wahrscheinlichkeitstheorie

Literatur:

P.N. Johnson-Laird "Mental Models". Cambridge: Cambridge University Press, 1983.
Weitere Literatur nach Absprache.

Bernd Möbius: Einführung in die Phonetik und Phonologie (PS4)

Termine:

  • Di 8.00-9.30, Raum 12.21
  • Do 8.00-9.30, Raum 12.21

Kommentar:

Zielgruppe: Dipl.-Ling.: 3. Sem. / Dipl.-Inf.: Nebenfach / MA Linguistik

Im Bereich der Phonetik wird in die Grundlagen der Artikulation und Akustik der Sprachproduktion sowie die menschliche Sprachwahrnehmung eingeführt. Die Teilnehmer erhalten auch einen Einblick in verschiedene Laute und Lautsysteme in den Sprachen der Welt. Im Hinblick auf die Phonologie wird ein Überblick über verschiedene linguistische Theorien der kognitiven Repräsentation von Lautstrukturen einschließlich der modernen nichtlinearen Phonologie angeboten. Im Verlaufe des Seminars werden Implikationen für die Sprachsynthese und maschinelle Spracherkennung verdeutlicht.

Leistungsnachweis:

Klausur am Ende des Kurses

Literatur:

Clark J., Yallop C. (1995): An Introduction to Phonetics and Phonology(Blackwell).
Johnson, K. (1997): Acoustic and Auditory Phonetics (Blackwell).
Pompino-Marschall, B. (1995): Einf�hrung in die Phonetik (de Gruyter).

Kurs-Homepage:

/fak5/ims/Lehre/teaching/2003-WS/PhonPhon/index.html


Bernd Möbius: Sprachsynthese I (HS4)

Termine:

  • Di 14.00-15.30, Raum 12.21
  • Mi 14.00-15.30, Raum 12.21

Kommentar:

Zielgruppe: Dipl.-Ling.: 5. Sem / Dipl.-Inf.: Nebenfach / MA Linguistik

Sprachsynthesesysteme sind ein wesentlicher Baustein einer natürlicheren und intuitiven Mensch-Maschine-Schnittstelle. Sie werden aber auch in der phonetischen Forschung eingesetzt, um Erkenntnisse über den Sprachproduktionsprozess oder über die akustischen Eigenschaften der Sprache zu erlangen. Dieses Seminar bietet eine Einführung in Sprachsyntheseverfahren und -systeme. Es werden verschiedene Syntheseverfahren (Formantsynthese, konkatenative Synthese) vorgestellt. Das Seminar knüpft auch unmittelbar an die Forschung am IMS über Unit-Selection-Synthese an. Die Teilnehmer(innen) des Seminars sollen (ggf. in Kleingruppen, max. 3 Personen) praktische Übungen und kleinere Experimente mit am Institut vorhandener Sprachsynthesesoftware durchführen.

Teilnahmevoraussetzungen:

Einführung in die Phonetik und Phonologie; Spracherkennung I (empfohlen)

Leistungsnachweis:

Nach Absprache: Referat, Experiment oder Hausarbeit

Literatur:

1) Dutoit T. (1997): An Introduction to Text-to-Speech Synthesis, Kap. 7 (Kluwer, Dordrecht).
2) Sproat R. (Hg.) (1998): Multilingual Text-to-Speech Synthesis, Kap. 7 (Kluwer, Dordrecht).
3) Möbius B. (2001): German and Multilingual Speech Synthesis. AIMS 7 (4).

Kurs-Homepage:

/fak5/ims/Lehre/teaching/2003-WS/Synthese1/index.html


Christine Nanz: LFG-Analyse der Morphologie des Japanischen (HS2)

Termine:

  • Block 1. Woche nach Semesterende

Uwe Reyle: Logik II (HS4)

Termine:

  • Mo 15.45-17.15, Raum 12.21
  • Di 8.00-9.30, Raum 2.13

Teilnahmevoraussetzungen:

Logik und Formale Grundlagen I und II

Leistungsnachweis:

Aufgaben

Literatur:

Skript

Christian Rohrer, Martin Forst: Algorithmische Syntax (HS4)

Termine:

  • Di 11.30-13.00, Raum 12.21 - Vorlesung
  • Mi 8.00-9.30, Raum 12.21 - Übung

Kommentar:

Das Seminar soll Techniken vermitteln, wie Ergebnisse der theoretischen Syntax in lauffähige Implementierungen umgesetzt werden können. Für die Grammatikkodierung wird der Formalismus der Lexical-Functional Grammar (LFG) verwendet. Anhand ausgewählter Fragestellungen der deutschen Syntax sollen Methoden des 'grammarengineering' illustriert werden: Organisation des Lexikons durch Templates, Abstraktionsmittel in der Regelformulierung, systematisches Testen und Debugging, Ambiguitätsbehandlung, Verarbeitungsaspekte, Einbinden zusätzlicher Module wie Morphologie. Dieses vierstündige Seminar umfasst praktische Übungen am Rechner, die bei Interesse in ein größeres Projekt (Software-Praktikum, Studienarbeit etc.) einmünden können.

Teilnahmevoraussetzungen:

LFG-Kenntnisse erwünscht

Leistungsnachweis:

Übungsaufgaben + Klausur

Literatur:

Butt, M., T. King, M.-E. Nino, and F. Segond (1999). A Grammar Writer's Cookbook. Stanford, CA: CSLI 
Lecture Notes No. 95.
Dalrymple, M. et.al. (1994). Formal Issues in Lexical-Functional Grammar. Standford, CA: CSLI 
Lecture Notes No. 47.
Sells, P. (1985). Lectures on Contemporary Syntactic Theories. An Introduction to Government-Binding 
Theory, Generalized Phrase Structure Grammar, and Lexical-Functional Grammar. Stanford, CA: CSLI Lecture 
Notes No. 3. (Kapitel 3)

Kurs-Homepage:

/fak5/ims/Lehre/teaching/2003-WS/Algorithmische-Syntax


Michael Schiehlen: Semantik II (HS4)

Termine:

  • Di 15.45-17.15, Raum 13.11
  • Do 14.00-15.30, Raum 12.21

Teilnahmevoraussetzungen:

Vordiplom


Helmut Schmid: Parsing I (HS4)

Termine:

  • Mo 14.00-15.30, Raum 12.21 - Übung
  • Mi 9.45-11.15, Raum 12.21 - Vorlesung

Kommentar:

In diesem Kurs werden verschiedene Algorithmen für die automatische syntaktische Analyse natürlichsprachlicher Eingaben vorgestellt. Um ad-hoc-Lösungen zu vermeiden, wird in der Regel verlangt, dass der Analyse eine Grammatik mit deklarativer Semantik zugrundeliegt. Dies kann im einfachsten Fall eine kontextfreie Grammatik sein. Häufig kommen Grammatiken aus einem der zahlreichen unifikationsbasierten Formalismen (DCG, LFG, HPSG) zum Einsatz. Der Kurs befasst sich mit den folgenden Verfahren:

  • Parsing-Methoden für kontextfreie Grammatiken: Top-Down-, Bottom-Up-Verfahren mit Backtracking, Chart-Parsing, Tomita-Algorithmus, LL(k)-, LR(k)-Verfahren
  • Parsing-Methoden für Unifikationsgrammatiken
  • Einschränkungen unifikationsbasierter Grammatikformalismen, welche  Entscheidbarkeit und effiziente Verarbeitung gewährleisten

Teilnahmevoraussetzungen:

Formale Sprachen

Literatur:

Aho/Ullman: The Theory of Parsing, Translation, and Compiling. Band 1 (Parsing)
Alfred V. Aho, Ravi Sethi, and Jeffrey D. Ullman: Compilers. Principles, Techniques, and Tools
Alfred V. Aho, Ravi Sethi, and Jeffrey D. Ullman: Compilerbau (Teil 1)
Hopcroft/Ullman: Introduction to Automata Theory, Languages and Computation
Otto Meyer: Syntaxanalyse

Kurs-Homepage:

/fak5/ims/~schmid/ParsingI/current/


Wolfgang Wokurek: Signalverarbeitung I (HS2)

Termine:

  • Do 9.45-11.15, Raum Phonetiklabor

Kommentar:

Einführung in die Signal- und Systemtheorie - Analog - Digital Umwandlung - Lineare Systeme - Zeitbereich, Frequenzbereich, DFT - Filter: FIR, IIR, Entwurf - Deterministische und Stochastische Signalmodelle - Lineare Prädiktion - Spektrogramm

Teilnahmevoraussetzungen:

Formale Grundlagen.

Leistungsnachweis:

Referat + Aufsatz

Literatur:

Alan V. Oppenheim, Ronald W. Schafer. Digital Signal Processing. Prentice-Hall, Englewood Cliffs, 1975. 
Athanasios Papoulis. Signal Processing. McGraw-Hill 1984.
Athanasios Papoulis. Probability, random variables and stochastic processes. McGraw-Hill, 1984.

Kurs-Homepage:

/fak5/ims/~wokurek


Wolfgang Wokurek, Uwe Reyle: Softwarelabor I (PS4)

Termine:

  • Mo 9.45-13.00, Raum 13.11 - Übung
  • Mi 14.00-15.30, Raum 13.11 / NextRaum - Übung
  • Mi 15.45-17.15, Raum Nextraum - Übung

Kommentar:

Diese Lehrveranstaltung besteht aus zwei Teilen. Im ersten Teil wird in Laborübungen der praktische Umgang mit dem Computer vermittelt. Jedes Thema (Unix 1, Unix 2, Sprachaufnahme + Sprachwiedergabe) wird in Kleingruppen (3-4 Personen) an einem Nachmittag (4Std) bearbeitet. Darüber wird während der Übung ein Labor-Protokoll verfasst. Im zweiten Teil folgt eine Einführung in die Programmiersprache 'Prolog'. Diese Einführung vermittelt theoretische Grundlagen der Logikprogrammierung und praktische Erfahrung mit der Programmiersprache 'Prolog'.

Leistungsnachweis:

Laborprotokolle, Programmieraufgaben

Literatur:

Teil 1: Skripten: /fak5/ims/~wokurek/unix-lab.pdf   /fak5/ims/~wokurek/aufnahme.pdf
Teil 2: "Learn Prolog Now!", Patrick Blackburn, Johan Bos and Kristina Striegnitz (http://www.coli.uni-sb.de/~kris/learn-prolog-now/)

Heike Zinsmeister: Einführung in Perl (PS2+1)

Termine:

  • Fr 11.30-13.00, Raum 12.21 - Vorlesung
  • Do 15.45-17.15, Raum Nextraum - Übung (1-stündig)

Kommentar:

Perl ist eine frei verfügbare Programmiersprache zur einfachen Bearbeitung von Texten, Dateien und Prozessen. Sie erlaubt auch Einsteigern in kurzer Zeit eigenständig Programme zu schreiben. In der Computerlinguistik wird Perl u.a. für die linguistische Vorverarbeitung von Texten, für Format-Konvertierung, Ergebnis-Aufbereitung und Automatisierung von Programmaufrufen verwendet.Der Kurs setzt keine Programmierkenntnisse voraus. Anhand von kursbegleitenden Übungen werden neben den Grundlagen der Perl-Programmierung vor allem die Verwendung von regulären Ausdrücken, verschiedene Datenstrukturen, der Umgang mit Dateien und die Einbindung von Modulen behandelt. Den Abschluss des Kurses bildet ein kleines Programmierprojekt.

Teilnahmevoraussetzungen:

keine

Leistungsnachweis:

Übungsaufgaben, Programmierprojekt

Kurs-Homepage:

/fak5/ims/Lehre/teaching/2003-WS/Perl/Index.html


Heike Zinsmeister: Statistische Grammatik (HS2)

Termine:

  • Fr 9.45-11.15, Raum 12.21

Kommentar:

Mit quantitativen Methoden kann man lexikalische Informationen aus Korpora gewinnen. In diesem Seminar wird eine spezielle Methode dafür vorgestellt. Es wird gezeigt, wie auf der Grundlage einer statistisch trainierten kontext-freien Grammatik Frequenzdaten zu Kollokationen und der syntaktischen Distribution von Wörten ermittelt werden. Diese Daten können unmittelbar lexikographisch ausgewertet werden oder als Input für weiterführende computerlinguistische Anwendungen dienen, z.B. der Desambiguierung von Wortbedeutungen oder der Bestimmung semantischer Wortklassen. Der Kurs führt zunächst in die linguistischen und mathematischen Grundlagen von kontext-freien Grammatiken und statistischem Parsen ein, sodass die Kodierung linguistischer Informationen in einem statistischen Grammatikmodell nachvollzogen werden kann. Der zweiteTeil des Seminars befasst sich mit der Auswertung der Grammatik und den weiterführenden Anwendungen.

Teilnahmevoraussetzungen:

Syntax I, Parsing I

Leistungsnachweis:

Übungsaufgaben und Klausur

Literatur:

Eugene Charniak. 1993. Statistical Language Learning. Cambridge, MA: MIT Press.
Christopher D. Manning and Hinrich Schütze. 1999. Foundations of  Statistical Natural Language Processing. 
Cambridge, MA MIT Press.
Weitere Literatur wird im Kurs angegeben.

Kurs-Homepage:

/fak5/ims/~zinsmeis/StatGram.html