Institut

Studium

Forschung


 

 �bersichtsliste
- Veranstaltungskommentare (auch als postscript icon Postscript zum Herunterladen und Ausdrucken verf�gbar)
 Stundenplan (auch als postscript icon Postscript zum Herunterladen und Ausdrucken verf�gbar)

Veranstaltungskommentare

Michaela Atterer: Einf�hrung in PERL (S)

Termine:

  • Mo 14.00-15.30, Raum 3.11 Phonetiklabor
  • Mi 14.00-15.30, Raum M13.11

Kommentar:

Perl ist eine frei verf�gbare Programmiersprache zur einfachenBearbeitung von Texten, Dateien und Prozessen. Sie erlaubt auchEinsteigern in kurzer Zeit eigenst�ndig Programme zu schreiben.In der Computerlinguistik wird Perl u.a. f�r die linguistischeVorverarbeitung von Texten, f�r Format-Konvertierung, Ergebnis-Aufbereitung und Automatisierung von Programmaufrufen verwendet.Der Kurs setzt keine Programmierkenntnisse voraus.Themen sind u.a.:-Datenstrukturen und Kontrollstrukturen-regul�re Ausdr�cke-Umgang mit Dateien-Einbindung von Modulen-Grundlagen der CGI-ProgrammierungDie Inhalte werden durch kursbegleitenden �bungen vertieft.Vorlesungsbeginn: 19.10.2005

Teilnahmevoraussetzungen:

keine

Leistungsnachweis:

Anwesenheit, Abgabe von Programmieraufgaben

Kurs-Homepage:

/fak5/ims/lehre/teaching/2005-WS/Perl/


Michaela Atterer: Lexikalische Desambiguierung (KS)

Termine:

  • Block

Kommentar:

Nach Vereinbarung

Rainer B�uerle: Logik und formale Grundlagen I (V+�)

Termine:

  • Di 11.30-13.00, Raum M13.11
  • Do 11.30-13.00, Raum M13.11

Rainer B�uerle, Hans Kamp: Logik und formale Grundlagen II (V+�)

Termine:

  • Di 15.45-17.15, Raum M13.11
  • Do 14.00-15.30, Raum M13.11

Rainer B�uerle, Hans Kamp: Semantik III (V)

Termine:

  • Mo 15.45-17.15, Raum M12.21

Rainer B�uerle, Hans Kamp: Semantik III: Temporalsemantik (HS2)

Termine:

  • Mo 15.45-17.15, Raum M12.21

Kommentar:

Gegenstand des Seminars werden die temporalen Beziehungen zwischen Teils�tzen komplexer Satzgebilde sein.Insbesonders werden wir komplexe S�tze mit den folgenden Typen von Nebens�tzen untersuchen: (i) finite und nicht-finite Komplements�tze von Einstellungs- und Sprechaktverben;(ii) Relativs�tze;(iii) temporale Nebens�tze sowie Nebens�tze von Konditionals�tzen (etwa wenn-S�tze im Deutschen, if- und when-S�tze im Englischen).Diese Untersuchungen werden uns voraussichtlich mit vielen anderen Themen im Bereich der Temporalsemantik in Ber�hrung bringen, wie etwa die Interaktion von Tempus und Quantifikation, die Beziehung zwischen Tempus und Modalit�t, Interaktionen zwischen Tempus und Aspekt, u.a.m.

Teilnahmevoraussetzungen:

Vordiplom, Semantik II

Leistungsnachweis:

Seminararbeit


Christian Fortmann: Syntax II (V+�)

Termine:

  • Mo 11.30-13.00, Raum M13.11
  • Do 09.45-11.15, Raum M13.11

Ulrich Heid, Nadine Aldinger: Corpuslinguistik: Gewinnung linguistischer Daten aus Textcorpora (V)

Termine:

  • Mo 9.45-11.15, Raum M 17.91

Kommentar:

Inhalt und Ziel:Viele Linguisten �berpr�fen ihre Hypothesen an Textmaterial aus elektronisch verf�gbaren Textsammlungen (Corpora). Oft werden solche �berpr�fungen nur stichprobenweise durchgef�hrt; im Seminar geht es um die Frage, wie man linguistische Hypothesen so formulieren kann, dass eine methodisch einwandfreie �berpr�fung anhand von Textcorpora m�glich wird. F�r welche Klassen von Ph�nomenen ist das m�glich, wie kann man dabei vorgehen?Themen:- Was sind Corpora, wie sind sie aufgebaut, was f�r Texte sind Teil von Corpora?- Kurze Geschichte der Corpuslinguistik und ihres Verh�ltnisses zu anderen linguistischen Ans�tzen- Verfahren, Werkzeuge und Methoden der Gewinnung von linguistischen Daten aus Corpora (mit �bungen)- Fallstudien zur Datengewinnung und -interpretation aus Morphologie, Syntax, Semantik und Pragmatik; Gewinnung von Daten zu lexikalischen, grammatischen und phraseologischen Ph�nomenen- Evaluierung der Datengewinnung: wie 'gut' sind die Ergebnisse?Schwerpunkt der Arbeit sind deutsche Corpora, z.T. auch englische.Beginn der Veranstaltung: 24.10.2005Literatur: wird im Seminar ausgegeben

Teilnahmevoraussetzungen:

Linguisten: Zwischenpr�fungComputerlinguisten: Softwarelabor 2, Syntax 2

Leistungsnachweis:

Eigene Datengewinnung (Fallstudie) als Referat oder Hausarbeit

Kurs-Homepage:

/fak5/ims/Lehre/teaching/2005-WS/CorpLing


Ulrich Heid: Einf�hrung in die Linguistik f�r Computerlinguisten (V)

Termine:

  • Mi 09.45-11.15, Raum M13.11

Kommentar:

Die Vorlesung f�hrt in die Arbeitsbereiche und Fragestellungen derLinguistik ein, die f�r die Computerlinguistik zentral sind. Dabei behandeln die einzelne Teile der Vorlesung die Teildisziplinen Phonetik/Phonologie, Morphologie, Syntax, Semantik und Pragmatik. Daneben werden Grundbegriffe aus der Corpuslinguistik angesprochen. Der Schwerpunkt liegt neben der Terminologie und den Prinzipien der einzelnen Teilbereiche auf Anwendungen in der Computerlinguistik.

Leistungsnachweis:

Am Semesterende Klausur.

Literatur:

Wird im Seminar ausgegeben.

Ulrich Heid: Elektronische W�rterb�cher (HS2)

Termine:

  • Do 8.00-9.30, Raum 3.11 Phonetiklabor

Kommentar:

Viele elektronische W�rterb�cher sind, lediglich vereinfacht gesagt Bildschirmversionen gedruckter W�rterbch�er. Mitunter kommen Suchfunktionen hinzu, aber das klassische, auf gute Erreichbarkeit imgedruckten Buch ausgerichtete Datenformat bleibt unver�ndert.Das muss nicht so sein. man kann sich elektronische W�rterb�cher auch mehr oder weniger radikal anders vorstellen. Denkbar ist eine Art W�rternetz, das viele lexikalische Objekte durch vielerlei Relationen miteinander verbindet.Das Seminar ist eher forschungsorientiert und zielt darauf, verschiedene hinsichtlich des Datenmodells insbesondere elektronische W�rterb�cher zu vergleichen. Ausserdem werden f�r einzelne Angabentypen (semantische Angaben, Kollokationsangaben, Subkategorisierungsangaben, Idiomatikangaben) Vorschl�ge f�r die interne Repr�sentation und die Pr�sentation am Bildschirm erarbeitet.Ablauf:- Grundbegriffe des Lexikographie: Bauteile des gedruckten W�rterbuchs- Zielsetzungen f�r die Datenmodellierung in einem elektronischen W�rterbuch- XML fuer W�rterb�cher, IMSLex - Modellierungsvorschl�ge f�r Subkategorisierung, Kollokationen, Idiomatik, markierten Wortschatz, etc.- Bestehende innovative elektronische W�rterb�cher: ELDIT, DAFLES, DICE, Dansk Netordbog, Aktives Deutsch-Niedersorbisches W�rterbuch, Internetw�rterbuch Slowenisch, etc.- Onomasiologische W�rterb�cher: WordNet, GermaNet und EuroWordNet; FrameNet.- Modellierungsvorschl�ge f�r Kollokationen: Daten, Realisierungsans�tze in Datenbank und Description Logik (OWL).

Literatur:

Wird im Seminar ausgegeben.

Ulrich Heid: Maschinelle �bersetzung II (HS2)

Termine:

  • Do 09.45-11.15, Raum M12.21

Kommentar:

Der Kurs hat das Ziel, die wichtigsten Architekturen und Ans�tze zur maschinellen �bersetzung zu diskutieren und  zu vergleichen. Ausgangspunkt ist dieM� auf der Basis des Projektionstransfers auf F-Strukturen der LFG (vgl. M�-I).Behandelt werden:  - �ltere Ans�tze und die historische Entwicklung der M�    (Systran, LOGOS, TAUM, ARIANE)  - Klassische Transfersysteme und ihre kommerziellen Nachfolger    (METAL, Eurotra, PersonalTranslator)  - Interlingua-basierte M�: der Ansatz von KBMT (knowledge-based MT) und von Rosetta  - Der Ansatz von VerbMobil; Relationale Transferimplementierungen  - Stochastische �bersetzung und sog. `example-based translation'.Daneben werden f�r die M� relevante Querschnittsthemen behandelt:  - Sog. `machine-aided translation' und die Einbettung von M� in den    �bersetzungs- und Dokumentationsprozess  - Controlled Language als Grundlage f�r die M�  - Ressourcen f�r maschinelle �bersetzung  - Evaluierung von M�-Ergebnissen.  - Lernen von �bersetzungswisssen aus Paralleltext

Literatur:

Zur Einf�hrung: Hutchins and Somers. 1992.    An Introduction to Machine Translation.    London: Academic Press.Weitere Literatur wird im Seminar ausgegeben.

Hans Kamp: Lexikalische Semantik (HS2)

Termine:

  • Di 9.45-11.15, Raum M13.11

Hans Kamp: Logik II (V)

Termine:

  • Mo 09.45-11.15, Raum 2.14
  • Do 09.45-11.15, Raum 2.14

Britta Lintfert: Experimentelle Phonetik (HS2)

Termine:

  • Mo 11.30-13.00, Raum 3.11 Phonetiklabor

Kommentar:

Grundlagen und Methoden der experimentellen Phonetik:- Sprachproduktion, Sprachakustik, Sprachwahrnehmung;- Design, Durchf�hrung und Auswertung von Experimenten;- Arbeiten mit umfangreichen Sprachdaten;- Messungen am Sprachsignal und abgeleiteten Repr�sentationen;- Statistische Auswertung und graphische Pr�sentation;- Arbeitstechniken der artikulatorischen Phonetik;Der Schwerpunkt soll in diesem Semester in der Analyse von Kindersprache liegen. Die Teilnehmer sollen angeleitetet und eigenst�ndig vorhandene Kindersprachdaten bearbeiten, analysieren und auswerten und die Ergebnisse in einem Abschlussbericht dokumentieren k�nnen.

Teilnahmevoraussetzungen:

Dipl.-Ling. ab 5. Sem. / Dipl.-Inf. Nebenfach / MA Linguistik

Leistungsnachweis:

Durchf�hrung, Auswertung und Dokumentation der Experimente. Regelm��ige Teilnahme wird vorausgesetzt.

Literatur:

Wird im Seminar ausgegeben

Kurs-Homepage:

/fak5/ims/Lehre/teaching/2005-WS/Experimentelle-Phonetik/exphon.html


Bernd M�bius: Einf�hrung in die Phonetik und Phonologie (PS4)

Termine:

  • Di 8.00-9.30, Raum M12.21
  • Do 8.00-9.30, Raum M12.21

Kommentar:

Zielgruppe: Dipl.-Ling.: 3. Sem. / Dipl.-Inf.: Nebenfach / MALinguistikIm Bereich der Phonetik wird in die Grundlagen der Artikulation undAkustik der Sprachproduktion sowie die menschliche Sprachwahrnehmungeingef�hrt. Die Teilnehmer erhalten auch einen Einblick inverschiedene Laute und Lautsysteme in den Sprachen der Welt. ImHinblick auf die Phonologie wird ein �berblick �berverschiedene linguistische Theorien der kognitiven Repr�sentationvon Lautstrukturen einschlie�lich der modernen nichtlinearenPhonologie angeboten. Im Verlaufe des Seminars werden Implikationenf�r die Sprachsynthese und maschinelle Spracherkennungverdeutlicht.

Leistungsnachweis:

Regelm��ige Teilnahme; Klausur am Ende des Kurses

Literatur:

Clark J., Yallop C. (1995): An Introduction to Phonetics and Phonology(Blackwell).Johnson, K. (1997): Acoustic and Auditory Phonetics (Blackwell).Pompino-Marschall, B. (1995): Einf�hrung in die Phonetik (de Gruyter).

Kurs-Homepage:

/fak5/ims/Lehre/teaching/2005-WS/Einfuehrung-Phonetik-Phonologie/index.html


Bernd M�bius: Sprachsynthese II (HS2)

Termine:

  • Di 14.00-15.30, Raum 3.11 Phonetiklabor

Kommentar:

Aufbauend auf den im Seminar Sprachsynthese I vermittelten Kenntnissen korpusbasierter Synthese konzentriert sich diese Lehrveranstaltung auf das als Unit Selection bezeichnete Sprachsyntheseverfahren. Das Seminar wird unmittelbar an die aktuellen Forschungsarbeiten am IMS ankn�pfen. Auf diese Weise sollen die Teilnehmer(innen) die Chancen, aber auch die Grenzen der Unit Selection-Synthese aus erster Hand kennen lernen.Voraussetzung f�r die Teilnahme ist die Bereitschaft, aktiv an �bungenund Experimenten mit dem IMS-Sprachsynthesesystem mitzuwirken. Diepraktische Arbeit wird alle Komponenten eines TTS-Systems einbeziehen: linguistische Textanalyse, prosodische Analyse und Generierung, akustische Einheitenauswahl und -verkettung. Bei Interesse k�nnen die Experimente auch in weiterf�hrende Projekte (Studienarbeit, Diplomarbeit) m�nden.

Teilnahmevoraussetzungen:

Sprachsynthese I (unbedingt)

Leistungsnachweis:

Regelm��ige Teilnahme; Gruppenprojekt mit Dokumentation

Literatur:

1) Richard Sproat (Hg.) (1998): Multilingual Text-to-SpeechSynthesis. Kluwer, Dordrecht.2) Thierry Dutoit (1997): An Introduction to Text-to-SpeechSynthesis. Kluwer, Dordrecht.3) Bernd M�bius (2001): German and Multilingual Speech Synthesis. AIMS 7 (4).

Kurs-Homepage:

/fak5/ims/Lehre/teaching/2005-WS/Sprachsynthese-II/index.html


Christine Nanz: Analyse des Japanischen und Koreanischen mittels LFG (V)

Termine:

  • Block

Kommentar:

Nach Vereinbarung

Christian Rohrer, Martin Forst: Algorithmische Syntax (V+�)

Termine:

  • Di 11.30-13.00, Raum M12.21
  • Mi 08.00-09.30, Raum M12.21

Teilnahmevoraussetzungen:

Syntax I und II

Leistungsnachweis:

Regelm��ige Teilnahme, Bearbeitung der �bungsaufgaben, Klausur am Semesterende

Kurs-Homepage:

/fak5/ims/Lehre/teaching/2005-WS/Algorithmische-Syntax/index.html


Christian Rohrer: Doktorandenkolloquium (KQ)

Termine:

  • Do 09.45-11.15, Raum 2.17

Christian Rohrer: Erstellung von Testsuiten (HS)

Termine:

  • Mi 9.45-11.15, Raum 2/17

Michael Schiehlen: Logik III (V)

Termine:

  • Di 14.00-15.30, Raum M13.11

Michael Schiehlen: Semantik II (HS4)

Termine:

  • Di 15.45-17.15, Raum M12.21
  • Do 14.00-15.30, Raum M12.21

Kurs-Homepage:

/fak5/ims/Lehre/teaching/2005-WS/Semantik-II/


Helmut Schmid: Parsing I (HS4)

Termine:

  • Mo 14.00-15.30, Raum M12.21 - �bung
  • Mi 9.45-11.15, Raum M12.21 - Vorlesung

Kommentar:

In diesem Kurs werden verschiedene Algorithmen f�r die automatischesyntaktische Analyse nat�rlichsprachlicher Eingaben vorgestellt. Umad-hoc-L�sungen zu vermeiden, wird in der Regel verlangt, da� derAnalyse eine Grammatik mit deklarativer Semantik zugrundeliegt. Dieskann im einfachsten Fall eine kontextfreie Grammatik sein. H�ufigkommen Grammatiken aus einem der zahlreichen unifikationsbasiertenFormalismen (DCG, LFG, HPSG) zum Einsatz.Der Kurs befa�t sich mit den folgenden Verfahren:- Parsing-Methoden f�r kontextfreie Grammatiken: Top-Down-,  Bottom-Up-Verfahren mit Backtracking, Chart-Parsing,  Tomita-Algorithmus, LL(k)-, LR(k)-Verfahren- Parsing-Methoden f�r Unifikationsgrammatiken- Einschr�nkungen unifikationsbasierter Grammatikformalismen, welche  Entscheidbarkeit und effiziente Verarbeitung gew�hrleisten

Teilnahmevoraussetzungen:

Formale Sprachen

Literatur:

Aho/Ullman: The Theory of Parsing, Translation, and Compiling. Band 1 (Parsing)Alfred V. Aho, Ravi Sethi, and Jeffrey D. Ullman: Compilers. Principles, Techniques, and ToolsAlfred V. Aho, Ravi Sethi, and Jeffrey D. Ullman: Compilerbau (Teil 1)Hopcroft/Ullman: Introduction to Automata Theory, Languages and ComputationOtto Meyer: Syntaxanalyse

Kurs-Homepage:

/fak5/ims/~schmid/ParsingI/current/


Hinrich Sch�tze: Formale Sprachen (V+�)

Termine:

  • Di 14.00-15.30, Raum M12.21
  • Fr 11.30-13.00, Raum M12.21

Hinrich Sch�tze: Information Retrieval (V+�)

Termine:

  • Di 09.45-11.15, Raum V 38.04
  • Do 15.45-17.15, Raum V 38.03

Hinrich Sch�tze: Doktorandenkolloquium Theoretische Computerlinguistik (HS2)

Termine:

  • Mi 14.00-15.30, Raum 1.14

Wolfgang Wokurek: Signalverarbeitung II (V)

Termine:

  • Do 09.45-11.15, Raum 3.11 Phonetiklabor

Wolfgang Wokurek, Uwe Reyle: Software-Labor I (PXS)

Termine:

  • Mo 09.45-13.00, Raum M12.21
  • Mo 14.00-17.15, Raum Next-Raum

Wolfgang Wokurek: Spracherkennung I (V)

Termine:

  • Di 9.45-11.15, Raum M12.21
  • Do 11.30-13.00, Raum M12.21